Freitag, 8. Februar 2013

Autobauer und Motorenhersteller, mein JDM Prelude Type S

Ich fahre meinen JDM Prelude Type S mit 7 sagenhaften Litern im Durchschnitt. Manchmal mit 9. Ein Skaterkollege fährt einen 1.4er Scirocco mit Kompressor und Turbo. Beide haben die gleiche Strecke und fast den gleichen Fahrstil und er hängt ständig über 8 rum neben den Fakt das er den dritten Turbo und zweiten Motor schon hat.

Ich bin das Teil auch mal gefahren. Machrt Spaß, dann hört man die Schwierigkeiten... dann hört man den Preis für die Vollaustattung und dann sage ich mir das ich das auch fast habe in meinem Civic FK2 für viel weniger und mithalten kann bei der Leistung und erst recht beim Verbrauch (angeben mit 6,8 und fahre ihn mit 6,5 Litern) und erfreue mich über meine angebliche Billigplastik bei Interieur. Mein Sliderkollege bekommt ja nicht mal auf Garantie neue Verkleidung bei der Beifahrertür weil er angeblich Hautcremé verwendet die sich mit dem Interieur nicht verträgt und daher so komisch abblättert. WZF?! Ganz ehrlich, ich mag den Passat CC, den R32 und der Golf R ist auch eine kleine Waffe.

Der VR6 ist absoluter Schrott. Aber ich bin durch mit den Spinnern der VAG. Keinerlei Verständnis und das liebe Geld ist mir auch egal aber Leute kommen sich nun mal verarscht vor wenn sie ein Vermögen hinlegen nur damit die Karre ein Lenkrad und geteilte Rücksitzbank hat und dann ist der Hobel nur in der Werkstatt und hält nichts von seinen Klischees.

Es gibt Autobauer, und halt Motorenhersteller. Ich bleibe bei denen die Motoren bauen. Da quiescht und klapper vielleicht mal was oder irgendwas anderes ist nicht so 100%ig aber die Karre hält und vor allem das Herz.

Honda schafft bei jeder Gurke ihren angeben Verbrauch und wenn man will fährt man sogar drunter. Subaru baut wundervolle Boxerdiesel die einen top Verbrauch und Power liefern und man sie sogar nur mit einem verfickten originalen Sport ESD zum Benzinersound bringt. Toyota baut immer noch hochdrehende Sauger die die neuen Normen und bischen Power schaffen und wirklich echte Sporthybriden wie beim Lexua.
Man fährt auch einen S2000 mit gerade mal 8 Litern und hat dabei Spaß. Wenn man natürlich NUR im VTEC hängt schaut das anders aus aber also ob jeder permanet über 5k U/min rollt.

Donnerstag, 24. Januar 2013

Geländewagen kaufen

Geländewagen braucht doch fast kein Mensch mehr. Wir leben schließlich in einem der Länder mit der besten Infrastruktur überhaupt. Vielleicht noch als Jäger/Landwirt in den Alpen wird ein echtes Geländefahrzeug benötigt aber selbst hier auf der schwäbischen Alb sind die Waldwege so gut das man den ganzen Untersetzungs- Bodenfreiheits- und Verschränkungskram nicht braucht.

Jagdkollege hat 2 Defender. Ist toll wenns auf der Drückjagd unvorhergesehen viel Schnee gibt weil er damit dann die VW-Busse mit den Jagdgästen beim Ausfahren durch den Schnee ziehen kann. Aber wenn wir weiter entfernt eingeladen sind fährt er immer mit mir im Yeti mit weil Langstrecke damit einfach komfortabler, schneller und sparsamer ist. Hatte früher auch 'nen Niva und auch mal kurz einen UAZ der unangemeldet im Revier stand + normalen Kombi aber der Yeti ist genau der Kompromiss den ich brauche. Der Allrad und die etwas höhere Bodenfreiheit reicht genau aus wenns etwas mehr Schnee gibt. Mehr braucht man auf Wald/Wirtschaftswegen nicht und er lässst sich sehr entspannt im Alltag fahren.

Donnerstag, 17. Januar 2013

Kombi kaufen

Wenn du sparen möchtest empfehle ich einen Skoda Oktavia.
Die haben 1 zu 1 die selben Motoren wie der Audi A4 und der Passat und sind von der Ausstattung qualitativ fast gleichwertig.

Bin das Teil selbst öfter als Mietwagen gefahren und war wirklich positiv überrascht.
Allerdings empfehle ich dir das Modell ab EZ 2011 (Allgemein ein Fahrzeug mit EZ > 6/2009, da von dort an neue gesetzliche Richtlinien galten und urplötzlich Spritsparmodelle wie Pilze aus dem Boden schossen...) dafür lieber eine höhere Laufleistung um deinen Preis zu senken. Die heutigen Motoren (speziell Diesel) halten wirklich ewig und wenn ein "junges" Fahrzeug hohe Laufleistung hat, war es vermutlich ein Langstreckenfahrzeug (oft Leasingrückläufer etc) und auf der Autobahn unterwegs.
Dort wird dann unter anderem das Getriebe im Verhältnis nicht so verschlissen.
Allerdings musst du dort wohl oft auf schwarze Schafe achten. Es wird viel Mist verkauft.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Weitere Meinung zum Golf VII

Was mir gefällt:
- Äh ... er ist leichter. Jetzt nur noch 1,1 Tonnen?
- Form der Mittelkonsole ist wirklich gelungen.
- Vorderwagen ist nach vorne hin in Breite und Höhe verjüngt, lässt den Wagen im Vergleich zum Golf V/VI weniger bullig und kleiner aussehen; erinnert angenehm an den Golf III.

Was mir nicht gefällt:
- Frontschürze ist unglücklich designt: Zu langer unterer Lufteinlass und nach vorne hin hochgezogen. Lässt den Golf leider doch wie einen SUV aussehen, besonders in Verbindung mit großen Felgen und großen Reifen.
- Heckklappe ist optisch "leer", auch durch die optische Breite, sogar noch mit in die Heckklappe gezogenen Rückleuchten. Zeigt sehr schön, dass Kompaktwagen heutzutage zu breit sind. Gleiches Problem wie beim aktuellen Einser-BMW.
- In den Dreiviertel-Ansichten sieht das Auto aus wie die schlechten Fotoläden damals zum Golf V und VI. Doof.
- Innen viel Medion-Hochglanz-Blingbling, sieht doch irgendwie billig aus.